Unser Leitbild

1.Unsere Sicht vom Menschen

Das christliche Menschenbild bildet die Grundlage unserer Arbeit. Als Einrichtung in kirchlicher Trägerschaft fühlen wir uns der Seelsorge und der Charta der Menschenrechte für Hilfe und Pflege verpflichtet. Wir wollen unseren spezifischen Beitrag zu einer christlich geprägten Kultur (Toleranz, Individualität und Menschenwürde) leisten, die im Miteinander und Füreinander von Bewohner/innen, Mitarbeiter/innen und Angehörigen gelebt wird.

2.Unsere Ziele und Aufgaben

Wir unterstützen, betreuen, begleiten, versorgen und pflegen Menschen, die stationärer Hilfe bedürfen.


3.Unsere Dienstgemeinschaft

Unsere Mitarbeiter zeichnen sich durch Kompetenz und Engagement aus. Sie identifizieren sich mit dem Träger und ihrer Aufgabe, qualifizieren sich stetig weiter und stellen sich motiviert und einsatzbereit den Erfordernissen.
Um partnerschaftlich und vertrauensvoll im Team arbeiten zu können, begegnen wir uns freundlich, respektvoll, höflich und akzeptieren uns in unserer Individualität.
Als Mitarbeiter mit Führungsverantwortung wollen wir Vorbild in Fürsorge und wertschätzendem Umgang sein. Unsere Werte bilden das Fundament für notwendig zu treffenden Entscheidungen.


4.Unsere Bewohner/innen und Gäste

Entsprechend dem Leitspruch der Einrichtung „Mit dem Herzen des Bewohners fühlen – Mit dem Kopf des Bewohners denken – Mit den Augen des Bewohners sehen“ wollen wir die Bedürfnisse unserer Bewohner/innen und Gäste erheben, um ihnen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Wir treten für gelingendes Leben und Teilhabe in der Gemeinschaft durch Vernetzung mit den Stadtteilen ein, um menschenwürdiges Altern zu ermöglichen, begleitet durch seelsorgerische und palliative Unterstützung.


5.Unser Verständnis von Qualität

Als lernende Einrichtung wollen wir uns entwickeln und Innovationen in unsere Arbeit einfließen lassen, gut informieren und transparent unsere Leistungen dokumentieren. Offene und wertschätzende Kommunikation mit Bewohner/innen, Mitarbeiter/innen, Angehörigen, Gästen und Partnern ist uns sehr wichtig. Die Bewohner pflegen wir auf wissenschaftlicher Grundlage des Pflegemodells nach Monika Krohwinkel. Wir verstehen ganzheitliche Pflege als ein individuell ausgerichteter Beziehungsprozess, der aktivierende Pflege und soziale Aktivierung mit dem Ziel beinhaltet, Fähigkeiten auszubauen oder zu erhalten. Die Biografie des einzelnen Bewohners ist der Schlüssel für unser Tun. Qualitatives Arbeiten beinhaltet auch die besondere Gesundheitsfürsorge für die Mitarbeiter.


6.Unser Handeln aus wirtschaftlicher Perspektive

Verantwortungsvoller Umgang mit den uns zur Verfügung gestellten ökonomischen und ökologischen Ressourcen kennzeichnet unser wirtschaftliches Handeln. Dies setzen wir durch Einkaufsverbünde um.


7.Unser Verbund mit anderen

Im Netzwerk verschiedener Partner (Apotheken, Ärzte, Krankenhäuser, medizinische Dienste, Netzwerk Demenz und Lieferanten) bieten wir unsere Dienste an, bzw. sind mit Teil dieses Netzwerkes. Zudem sind wir mit dem Diözesan Caritasverband Trier (DiCV) und den anderen Einrichtungen der stationären Altenhilfe, Schulen, Lebensmittelversorgern und dem Hospizverein im Dienste unserer Ziele und Aufgaben verbunden.