Pflege und medizinische Betreuung

Pflege gibt es, seit es Menschen gibt. Nicht immer ist die Unterstützung von ausgebildeten Profis notwendig. Man kann sich entweder selbst helfen oder wird von den Angehörigen pflegerisch unterstützt. Den Umfang und die Form der Pflege wird bestimmt durch die Pflegebedürftigkeit der zu pflegenden Person. Reicht die Laienpflege nicht mehr aus, sollte die Hilfe durch ausgebildete, also professionelle Pfleger und Pflegerinnen in Anspruch genommen werden, damit rasch und sachgerecht geholfen werden kann.

Professionelle Pflege basiert auf wissenschaftlichen Theorien, verfügt über Konzepte und Erfahrungen und richtet ihr Tun nach ethischen und gesellschaftlichen Normen und Handlungsanweisungen, die regelmäßig kritisch reflektiert werden.

Die hinreichende Distanz zum Patienten/Bewohner sorgt dafür, dass eigene Ressourcen nicht so schnell aufgebraucht werden, wie in der häuslichen Pflege durch Angehörige.

Man unterscheidet teilstationäre und vollstationäre Pflege. Bei der teilstationären Pflege verbringt der Bewohner lediglich einen Teil des Tages in der Einrichtung, anders als bei der vollstationären Pflege, bei der der Bewohner sowohl den Tag als auch die Nacht in der Einrichtung verbringt.